Das Museum


1997 öffnete das Straßenbahn-Museum Thielenbruch seine Pforten in einer ehemaligen Wagenhalle des vor 100 Jahren eröffneten Betriebshofs Thielenbruch. An diesem geschichtsträchtigen Ort präsentieren die Kölner Verkehrs-Betriebe AG und der Verein Historische Straßenbahn Köln eine Ausstellung über die über 125-jährige Geschichte der Kölner Straßenbahnen.


Halle 1 Halle 2 Ausstellungsraum

Klicken Sie in der 360°-Ansicht einfach in das Bild und bewegen den Mauszeiger bei gedrückter Taste nach rechts oder links.


Kaum einer kann sich heutzutage noch vorstellen, zu Fuß von einem Ende zum anderen Ende der Stadt zu laufen oder mit einer Pferdedroschke sein Ziel zu erreichen. Dies war allerdings bis weit ins 19. Jahrhundert die Regel und änderte sich erst mit dem Aufkommen der ersten Pferdebahnen und -busse.
Auch dank der Bahnen und Busse konnten sich die Städte im 19. Jahrhundert allmählich über ihre mittelalterlichen Grenzen ausdehnen: Da die Reisezeiten geringer wurden, wurde Wohnen und Arbeiten nun räumlich getrennt, zugleich wurde das Umland nun besser an das Zentrum angeschlossen und umgekehrt konnten die Städter rasch ins Grüne fahren, um sich zu erholen.

Der Öffentliche Personennahverkehr war eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung Kölns zur Großstadt und bis heute sind Bahnen und Busse unverzichtbar für die Lebensqualität in der Stadt. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Mobilität und sind nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken: Jedermann kennt sie und verbindet seine eigene Geschichte mit ihnen.
Eine enge Verzahnung von persönlichem Erinnerung und Empfinden, der Geschichte der Stadt Köln und erlebter Technik bietet das Straßenbahn-Museum Thielenbruch: Es versteht sich nicht allein als Fahrzeug- und Technikmuseum, sondern möchte seinen Besuchern darüber hinaus Einblicke in die Geschichte Kölns und der Kölner bieten.



Hier finden Sie den neuen Flyer des Museums zum download

Flyer Saison 2009

Geöffnet:
Am zweiten Sonntag
im Monat