407
Erste Elektrische



1
2
3
Bezeichnung:

Baujahr:
Hersteller:





Gewicht leer:
Länge:
Breite:
Höhe:
Achsstand:
Leistung:
Sitzplätze:
Stehplätze:
Triebwagen 407

1902
van der Zypen & Charlier,
Köln-Deutz (mechanisch)
Siemens & Halske,
Berlin (elektrisch)
9.200 kg
7.700 mm
2.050 mm
3.300 mm
1.800 mm
2 x 28,9 kW
16 in Längsrichtung
14

Der Wagen 407 steht für die erste Generation des elektrischen Bahnbetriebs in Köln, der am 15. Oktober 1901 begann. Innerhalb eines Jahres wurden 251 neue Triebwagen eingesetzt, 1908 besaßen die Bahnen der Stadt Köln 371 Triebwagen dieses Typs. Originale Triebwagen aus den Anfangsjahren des elektrischen Bahnbetriebs in Köln sind nicht mehr erhalten.

Der Triebwagen 407 entstand auf Grundlage eines Fahrzeugs, das der Bauart der ersten Kölner Elektrischen entsprach: 1971 erwarben die Kölner Verkehrs-Betriebe ein Bonner Fahrzeug, das 1902 bei van der Zypen & Charlier in Köln-Deutz für die damals noch schmalspurige Bonner Straßenbahn gebaut wurde. Es wurde 1905/06 auf Normalspur umgebaut und – den jeweiligen technischen Erfordernissen angepasst - bis 1961 als Triebwagen im Bonner Liniendienst eingesetzt, anschließend folgten einige Jahre als Dienstfahrzeug.

Dieser Wagen wurde wieder in seinen Ursprungszustand zurückgebaut und in seinem Aussehen den ersten Kölner Triebwagen angepasst. Er erhielt die Betriebsnummer 407 in Anlehnung an die 400er-Benennung der ersten Serie elektrischen Straßenbahnen in Köln; die -7 erinnert an die Triebwagennummer 7, die der Wagen während seiner Bonner Zeit trug.

Wie sich der Besucher im Museum überzeugen kann, bot der Wagen den Fahrgästen 16 Sitzplätze auf Längsbänken in einem durch Schiebetüren von den Vorräumen abgetrennten Innenraum. Da man sich die Attraktivität des neuen Verkehrsmittels auch von einer dichten Wagenfolge versprach, wurde das geringe Platzangebot der Fahrzeuge nicht als Nachteil angesehen.

Dennoch war das Sitzen in der Elektrischen so eng, dass „Damen mit ungeschützten Hutnadeln“ von der Fahrt ausgeschlossen wurden. Allerdings reisten die Kunden einigermaßen bequem – Fahrer und Schaffner dagegen mussten ungeschützt bei Wind und Wetter ihren Dienst verrichten.



Hier finden Sie den neuen Flyer des Museums zum download

Flyer Saison 2009

Geöffnet:
Am zweiten Sonntag
im Monat